Willkommen im SusoHaus

Programm 2021

         AKTUELL: Fernsehdoku mit Michael Stoll: Was bedeutet MYSTIK?

 
haus4web
 
 
Audioversion des Willkommenstextes: Hier!
 
Herzlich Willkommen im Suso-Haus Überlingen! Lange galt es als das Geburtshaus des Mystikers Heinrich Seuse. – Suso- das ist die lateinische Form seines Namens und gibt diesem Haus seinen Namen.Dabei ist geschichtlich nicht belegt, ob Heinrich Seuse in Überlingen oder in Konstanz geboren worden ist, sicher ist hingegen, dass seine Mutter aus Überlingen stammt und den Ritter Heinrich vom Berg aus Konstanz geheiratet hat. Daher hat die Verehrung des Dichters und Mystikers Heinrich Seuse in Überlingen eine lange Tradition. Als Zentrum der Erinnerungskultur stellte sich im 19. Jahrhundert das Suso-Haus heraus. Um 1900 wurde der Gedenkraum im oberen Teil des Hauses eingerichtet und den jeweiligen Bewohnern auferlegt, den an der Person Heinrich Seuses interessierten Besuchern den Zutritt zu den Räumlichkeiten zu gestatten.2007 hat sich der Verein ‚Neue Mystik im Dialog‘ gegründet, um das ganze Haus mit Leben zu erfüllen. Die einstige Überlinger Lokaltradition verwandelte sich nun in ein Konzept lebendig-schöpferischer Kulturarbeit, welche die spirituellen Impulse Heinrich Seuses in unsere Zeit hin überführt und für den heutigen Menschen fruchtbar macht. Der Besucher dieses Hauses hat heute die Möglichkeit im Schreiben, Musizieren, Philosophieren, Meditieren und vor allem im Dialog mit Anderen im Sinne seines eigenen Lebens selbst schöpferisch tätig zu werden.Das Suso-Haus wurde zwischen 2007 und 2010 umfassend saniert und entsprechend seinem neuen Konzept gestaltet.Im Zentrum der Renovation steht der Quellturm, der das Haus vom Keller bis zum Dach und wieder zurück durchdringt und die Ideenwelt Heinrich Seuses in künstlerischer Weise anschaulich werden lässt. Der Dichter Michael Stoll und der Bildhauer Cornelius Hackenbracht haben das geistige Vermächtnis Heinrich Seuses in eine Installation aus Stein, Licht, Wasser und Klang eingegossen und gestalterisch in die Architektur des Hauses eingebunden. Die Dichtung von Michael Stoll zu den einzelnen Stufen des Quellturms ist von Johann Maria Gropp vertont worden und kann hier im Haus im Rahmen unseres neuen Audioguidesystems mit dem Gesang von Magdalena Stoll angehört werden.